Kampagne

Infodrog führt seit 2008 die nationale Kampagne zu Hepatitis C durch. Diese richtet sich an Fachleute und Drogenkonsumierende und hat folgende Ziele:

  • Verringerung der Hepatitis-C-Ansteckungen bei Drogenkonsumierenden
  • Verbesserung des Zugangs zu HCV-Behandlungen und Testing für Drogenkonsumierende
  • Kontinuierliche Vermittlung von Wissen zu Hepatitis C für Suchtfachleute und Drogenkonsumierende

Schwerpunktthema | GET TESTED

Wer soll sich testen lassen?
  • Personen, die gegenwärtig Drogen injizieren oder in der Vergangenheit Drogen injiziert, gesnifft oder geraucht haben
  • Personen, die vor 1992 eine Bluttransfusion erhalten haben
  • Personen, die vor 1992 eine Organtransplantation erhalten haben
  • Personen, die vor 1987 Blutprodukte erhalten haben
  • Hämodialyse-PatientInnen
  • Personen aus Zentral- und Ostasien, Nordafrika, osteuropäischen Ländern, Frankreich und Italien
  • HIV-Infizierte
  • Sexualpartner von Personen, die mit dem HCV infiziert sind
  • Kinder von HCV-positiven Müttern
  • Gesundheitspersonal nach einer akzidentellen Blutexposition
  • PatientInnen mit erhöhten Transaminasen
  • Personen, die sich unter nicht sterilen Bedingungen tätowieren oder piercen liessen
  • Sexarbeiter/innen
     
Warum Sie sich testen lassen sollten?

 
1. Sie können mit dem Hepatitis C-Virus angesteckt sein, selbst wenn Sie sich gut fühlen!

Die meisten infizierten Personen wissen nichts über ihre Ansteckung. Die Ansteckung mit dem Virus verläuft in vielen Fällen unbemerkt. Es können über 30 Jahre vergehen, ohne dass sich bemerkbare Symptome entwickeln. Je später eine Hepatitis-C-Ansteckung bemerkt wird, desto mehr kann Ihre Leber geschädigt sein. Testen Sie sich frühzeitig, wenn Sie sich einer Risikosituation ausgesetzt haben.

2. Sie können andere Personen anstecken!

Wenn Sie mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, können Sie andere Personen (über Blutkontakt) anstecken. Um diese Risiken zu vermeiden, gilt es folgende Vorsichtsregeln zu beachten:

  • Immer eigene Rasierklinge, Zahnbürste, Nagelschneider benutzen
  • Kein Teilen von Injektionsutensilien – Spritzen, Nadeln, Filter, Wasser, Löffel
  • Kein Teilen von Inhalations- und Sniff-Utensilien – Röhrli, Pfeife
  • Tatoos und Piercing nur bei Profis machen lassen – keine Tatoos und Piercings im Gefängnis machen lassen

Hepatitis C wird nicht durch das gemeinsame Benutzen von Küchenutensilien, durch Küssen oder Berührungen im Alltag übertragen. Beim Geschlechtsverkehr mit einer Person, die mit Hepatitis C infiziert ist, sind die Risiken gering sich anzustecken.

Mehr Infos
 

Wie können Sie sich testen lassen?

 
Die Kosten für den Test werden von der Grundversicherung der Krankenkassen übernommen.

Hepatitis-C-Schnelltest

Der Hepatitis-C-Schnelltest funktioniert mit einem Bluttropfen aus der Fingerkuppe (ähnlich wie beim Blutzucker-Test) oder mit Mundflüssigkeit. Blut oder Mundflüssigkeit werden auf einen Teststreifen gegeben, das Ergebnis ist bereits wenige Minuten später ablesbar. Der Hepatitis-C-Schnelltest ist ein sogenannter Antikörpertest. Der Teststreifen reagiert also nicht direkt auf das Virus, sondern auf Antikörper, die nach einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus im Blut gebildet werden. Der Hepatitis-C-Schnelltest ist genauso sicher und aussagekräftig wie die herkömmlichen Tests, bei denen Blut aus einer Vene abgenommen und ins Labor geschickt wird.

Hier werden Schnelltests angeboten

Blutentnahme beim Hausarzt

Das Vorhandensein von Antikörpern sagt aus, dass der Körper schon einmal mit dem Virus Kontakt hatte. Eine aktuelle Infektion kann erst durch den Nachweis der Viren selbst, also zum Beispiel des Virus-Erbgutes, festgestellt werden. Die Viruslast-Bestimmung gibt Auskunft über die Menge der im Blut vorhandenen Hepatitis-C-Viren. Aussagen über den Zeitpunkt bzw. das Stadium der Infektion sind durch die Labordiagnostik nicht möglich. Sie erhalten das Resultat über die Viruslast innerhalb einer Woche, das Resultat des Antikörpertests liegt meist innerhalb von  1-2 Tagen vor.

Fragen Sie Ihren Hausarzt.

Testresultate

Nicht reaktiver oder negativer Hepatitis-C-Test

  • bedeutet, dass die Person keine Hepatitis C hat,
  • jedoch schliesst ein negatives Resultat bis 6 Monate nach Risiko-Exposition eine Hepatitis-C-Infektion nicht zu 100% aus.

Reaktiver oder positiver Hepatitis-C-Test

  • bedeutet, dass Hepatitis-C-Antikörper im Blut gefunden wurden und die Person sich irgendwann mit dem Hepatitis-C-Virus angesteckt hat.
  • Ein reaktiver Hepatitis-C-Antikörper-Test heisst nicht, dass die Person Hepatitis C hat! Dazu wird ein zusätzlicher Test vorgenommen.

Zusätzlicher Test - Diagnose Hepatitis C?

Ist der Antikörpertest positiv, wird eine zusätzliche Blutuntersuchung vorgenommen um zu klären, ob die Person aktuell mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist. Dieser Test nennt sich RNA-Test. Falls der RNA-Test negativ ist, heisst das, dass die Person keine Hepatitis C hat. Ist der Test positiv, dann liegt eine akute Hepatitis-C-Ansteckung vor.

Diskutieren Sie das Resultat mit ihrem Hausarzt und/oder wenden Sie sich an ein spezialisiertes Spital oder an einen Leberspezialisten.
 

Sie können sich erfolgreich behandeln lassen!

 
Es gibt inzwischen neue Medikamente mit Heilungschancen von über 90%. Die Behandlungen sind kürzer, haben kaum Nebenwirkungen und können auch Menschen mit fortgeschrittener Hepatitis-C-Erkrankung heilen. Leider sind die Behandlungen mit den neuen Medikamenten in der Schweiz im Moment nur für Menschen mit einer fortgeschrittenen Hepatitis-C-Erkrankung zugelassen.

Fragen Sie Ihren Arzt

Sie können eine Leberzirrhose oder einen Leberkrebs vermeiden!

Risikogruppen sollten sich regelmässig testen lassen. Falls Sie eine chronische Hepatitis C haben, kontrollieren Sie den Verlauf der Krankheit regelmässig. Lassen Sie sich rechtzeitig behandeln.

Fragen Sie Ihren Arzt

Sie können sich schnell und einfach testen lassen!